Im südöstlichen Teil der Ostsee liegt das Frische Haff, ein von der Frischen Nehrung von der Danziger Bucht abgeteilter Bereich, der heute teilweise zu Polen, in Teilen auch zu Russland gehört. Bis 1945 war das Gebiet Teil Ostpreußens und damit des Deutschen Reichs. Das Gebiet wird von u.a. Nogat und Pregel gespeist; gemeinsam mit der Abtrennung von der eigentlichen Ostsee führen sie dazu, dass Flora und Fauna im Haff einzigartig sind.

Tourismus hat Tradition am Frischen Haff

Frombork, Frisches Haff

Frombork z Anity 5“ von PolimerekEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Neben der auch durch die politische Randlage während des Kalten Krieges weitgehend unberührte Natur des Haffs dominieren die Städte Kaliningrad und Baltijsk (beide russisch) und Elbląg (Polen) das Erscheinungsbild der Region. Natur und geschichtsträchtige Orte sind auch die Faktoren, welche in den letzten Jahren wieder zu einem Erblühen des sanften Tourismus am Frischen Haff geführt haben. Die Ostseebäder des Haffs blicken auf eine längere Tradition zurück; zu den berühmten Gästen zählte beispielsweise Kaiser Wilhelm II. (sehenswert: das Schloss in Kadyny); Nikolaus Kopernikus lebte sogar zeitweise in Frombork. Dort ist dem berühmten Gelehrten ein Museum gewidmet.

Beeindruckende Ordensburgen – UNESCO-Weltkulturerbe

Das Frische Haff war das Haupttätigkeitsgebiet des Deutschen Ordens; besonders in Elbląg (ehemals Elbing) und Malbork (Marienburg) sind während dieser Zeit zu bedeutenden Ordensburgen ausgebaut worden. Die rekonstruierte Marienburg, einst größter Backsteinbau Europas, gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. In Elbing ist neben der rekonstruierten Altstadt und mehreren Kirchen auch der direkt anschließende Naturpark Wzniesienie Elblaskie sehenswert. Ebenfalls in der Nähe des Frischen Haffs liegt Kwitajny (Quittainen), eine barock-klassizistische Schlossanlage mitsamt Kirche, Landchaftspark und Orangerie. Hier lebte zwischen 1744 und 1945 die Familie Dönhoff, wobei Marion Gräfin Dönhoff diesem Ort in ihren Memoiren ein Denkmal gesetzt hat.

Badeurlaub, Wandertouren und Schiffsausflüge auf dem Frischen Haff

Das Frische Haff lädt selbstverständlich zum Badeurlaub ein, doch auch Wanderer können auf gut ausgeschilderten Wegen die Schönheit der Landschaft genießen. Die Kopernikus-Route umfasst insgesamt 164 Kilometer; kürzer sind die Jantar-, die Weichsel- und die Napoleon-Wanderroute. Selbstverständlich können diese auch mit dem Fahrrad erschlossen werden; eine weitere Fortbewegungsmöglichkeit ist das Kajak. Wer es bequemer mag, kann einen Schiffsausflug auf das Frische Haff selbst unternehmen.

Auch die Unterkunft ist nirgends ein Problem. Vom Hotel über das Privatzimmer bis zum Ferienhaus – am Frischen Haff findet sich für jeden Anspruch das Passende.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.